Create Account
English
Name des Museums
Titel des Bildes
Back to item search Add to album

Accessoire

Object type:Accessoire
extended object type:Frauenhaube
Date:19. Jahrhundert
Measures:H: 25 cm, B: 16 cm
Material:Textilie
Seide
Rips
Metall
Baumwolle
Technique:handgenäht
- Von Hand genäht

- Abgefüttert mit weichem aufgerautem Baumwollstoff (Molton)

- Gefertigt aus 5 cm breiten Ripsbordüren, eine Bordüre umlaufend, zwei von hinten nach vorne bilden die Schädelkalotte- die Bordüren sind mit floralen Ornamenten verziert, die Schussfäden sind zum einen hellgoldfarben sehr dünn und zum anderen dunkelgoldfarben deutlich breiter aus Metall bestehend.
Die Ränder der Bordüren sind mit bogenförmigen Verzierungen aus den Schussfäden bestehend verziert.

- An den Schläfen sind jeweils links und rechts 4x4x5 cm große Dreiecke aus dünnem hellblauen Stoff eingesetzt und auf der Schädelnaht ist aus gleichem Material ein
9 cm nach hinten spitz zulaufender Keil einnäht.

- Die Einsätze an den Seiten sind jeweils mit Plattstichen in den Farben Orange, Braun, Gelb, Grün und Hellgrau/Silberfarben vollflächig bestickt.
Der obere Keil ist ebenso verziert, nur im vorderen breiteren Bereich ist das Untergrundgewebe sichtbar und es ist mit blauem Garn in kleinen Stichen ein geometrisches Muster aufgestickt, das vorne bogenförmig abschließt.

- Die seidenen Seitenbänder bestehen aus 7 cm breiten Bordüren, sie sind in quer verlaufende Falten genäht und ergeben so eine Länge von 16 cm. Die Bordüren sind beige-bräunlich querlaufend gestreift und mit querlaufenden Zickzackmustern versehen. Vertikal verlaufen bräunlich-beige Zierstiche die gleichzeitig die Falten festhalten. Zur Stabilität ist auf der Innenseite mittig eine längslaufender 1,5 cm breiter Baumwollstreifen eingenäht.

- Im Nackenbereich, jeweils von der Mitte der Seitenbänder ausgehend ist eine 3 cm breite Spitze angenäht.

- Die Klöppelspitze und die verwendeten Bordüren sind maschinell hergestellt worden.

Inventory Number: 2022-1-6

Photographer: Duggen-Below, Ina

Image rights: Pinneberg Museum