Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zur letzten Objektsuche Zum Album hinzufügen

Ohne Titel

Objektbezeichnung:Gemälde
Sachgruppe:A. Gemälde
Hersteller:
Sudeck, Jan
Datierung:1999/2000/2001
Maße:H: 220 cm, B: 180 cm
Material:Nessel
Technik:Öl
Acrylharz
Farbige schmale und horizontale Streifen, die von Zartrosa über Blau und Grün mit unterschiedlichen und unregelmäßigen Schattierungen verlaufen, gliedern das Gemälde. Die unzählbaren, beim Malen entstandenen, senkrecht zu den Streifen verlaufenden Farbtropfenspuren sind sichtbar und bilden dadurch einen Gegenakzent zu der Horizontalgliederung der Gesamtkomposition. Zwischen den Streifen leuchtet immer wieder die roh belassene, bloße Leinwand hindurch, so daß der Eindruck der Farben pastellartig und stofflich ist. Insgesamt herrscht ein warmer, grau-grüner Ton vor. Dieser und die breit angelegte Komposition mit etwa gleichbreiten Farbstreifen verleihen dem Gemälde den Charakter von Stille und innerer Ausgewogenheit, obwohl die Binnenstruktur durchaus vital und abwechslungsreich ist. Die Weise Sudecks, Farbe auf die Leinwand zu bannen, entspricht der des vom Künstler bewunderten Norwegers Edvard Munch, der vergleichbar verfuhr und damit die Bilder zu etwas Körperhaftem, Materialintensivem machte. Ähnlich ist es hier.

Die sich in die Breite ausdehnende, über die Bildgrenzen gewissermaßen hinauslaufende und diese zugleich auflösende dichte Reihung der Streifen in der Waagerechten mit ihren vitalisierenden Tropfenbahnen und die zurückhaltende Farbigkeit wirken nahezu naturhaft. Dieses evoziert Assoziationen an Landschaften oder auch an parallel ausgerichtete Ackerlinien, ohne dabei aber konkret etwas abbilden zu wollen. Man erkennt polare Gegensätze, die von der strengen logischen innerbildlichen Ordnung auf der einen und den belebenden Elementen auf der anderen Seite gebildet werden. Die Farbpalette ist naturtonig und harmonisch. Diese Eigenschaft wird auch dadurch erzeugt, daß die einzelnen Farben durch direktes Auftragen Teil der Leinwand werden, die sie regelrecht aufsaugt. Die Farben sitzen also in und nicht auf der Leinwand. Auf diese Weise stellt sich eine meditative und beruhigende Stimmung ein.
Th. R.

Literatur:
  • Rodiek, Thorsten / Brigitte Heise / Gerhard Gerkens / Hildegard Vogeler / Ulrich Pietsch / Susanne Peters-Schildgen: Geschenkt - Gestiftet - Gekauft, Hamburg: ConferencePoint Verlag, 2003

Inventarnummer: 2002-5

Signatur: datiert (rückseitig mittig o.: 1999/2000/2001)

Signatur: signiert und datiert (rückseitig o.l.: J. Sudeck 99 00 01)

Signatur: bezeichnet (rückseitig mittig u.: für meine Mutter)

Abbildungsrechte: Kunsthalle St. Annen


Ikonographie:     
Abstrakte, ungegenständliche Kunst