Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zur letzten Objektsuche Zum Album hinzufügen

Ritter und Landsknecht

Objektbezeichnung:Druckgrafik
Sachgruppe:Druckgrafik
Künstler:
Dürer, Albrecht
Datierung:1496 - 1497
Maße:H: 38,6 cm, B: 28 cm
Material:Papier
Technik:Holzschnitt
Stil:Frührenaissance
Ein vornehmer Reiter setzt mit seinem Pferd über eine Wasserlache hinweg. Der kleine Hund ganz vorn äfft die Bewegung des Pferdes nach. Der Reiter winkt, ohne sich umzublicken, seinen Begleiter, einen Landsknecht, herbei und treibt seine kleine Truppe vorwärts. Die Baumgruppe links trägt Früchte und dichtes Laubwerk, während die nach rechts hin sich über Farnkraut und Gebüsch vereinzelt erhebenden Bäume ihre kahlen Äste gegen den Himmel recken. Zwischen den Bäumen wird eine Burg als fernes Ziel sichtbar. Am Fuß ihrer Anhöhe breitet sich ein See aus. Der Reiter, mit einer Netzhaube und in einer pelzgefütterten Houppelande, trägt sein Schwert am Gürtel. Seine kostbare Kleidung betont seine adlige Herkunft; seine im Titel genannte Bezeichnung als Ritter bezieht sich auf seine Zugehörigkeit zum berittenen Stand, er trägt keine Rüstung. Den Landsknecht sieht man, als zum Fußvolk gehörig, hinterdrein laufen. Dessen Kleidung, zu der u.a. die Schamkapsel und ein von großen Federn geschmückter Visierhelm gehört, zeigt eine modische Extravaganz, die eine gewisse Unabhängigkeit seines Standes demonstriert. Im Lauf fasst er sein Schwert, einen Bihänder, und schultert die Hellebarde. Sowohl Gesten als Mimik, aber auch die organischen Pflanzenformen unterstützen die Dynamik und erzeugen die Illusion von Bewegung: Hinter den Vorderhufen des Pferdes sprießt ein Wegerich, dessen Blätter wie Flammen wirken. Der Farn und die vielen kahlen Äste sowie der Zug herabstürzender Vögel heben sich unruhig und in harter Strichführung vor dem weißen Hintergrund ab. Pferd und Reiter wirken fast als Karikatur des sinkenden Ritterstandes; auch der durch den Farn übertrieben erweiterte stolze Kopfschmuck des Landknechts steht in keinem Verhältnis zu dessen Blick und Gestik.

Lit: nach Agnes Köhler, in: Ausst.-Kat. Des Menschen Gemüt ist wandelbar. Druckgrafik der Dürer-Zeit, Kunsthalle zu Kiel 2004.

Literatur:
  • Kuder, Ulrich / Bärbel Manitz / Walter Sparn: Des Menschen Gemüt ist wandelbar. Druckgrafik der Dürer-Zeit, Kiel, 2004

Inventarnummer: A.B. 1160

Signatur: bezeichnet (u. Mitte: AD)


Ikonographie:     
Gesellschaftsbild