Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zur letzten Objektsuche Zum Album hinzufügen

Flensburg - Ansicht

Objektbezeichnung:Grafik
erweiterte Objektbezeichnung:Buchillustration eines Holzstiches
Sachgruppe:Zeichnung / Grafik
Bücher
Künstler:
Schönleber, Gustav
Datierung:1882
Maße:Papier: H: 18 cm, B: 17 cm
Bildmaße: H: 15,8 cm, B: 13 cm
Material:Papier
Technik:Holzstich
Buchdruck
Mitte des 12. Jh. Entstanden am inneren Teil der Flensburger Förde kleine Handels- und Fischersiedlungen. Im Laufe der Zeit erlangten die Handelsniederlassungen größere Bedeutung und wuchsen zusammen. Nach der Zerstörung des Handelsortes 1248 wurde Flensburg wiederaufgebaut und erhielt 1284 das Stadtrecht. Im 16. Jh. entwickelt sich Flensburg zu einer der größten und bedeutendsten Handelsstädte Dänemarks - größer und bedeutender als Kopenhagen und Hamburg zu jener Zeit. Ihre aus 200 Schiffen bestehende Handelsflotte ist nach allen Häfen Europas und teils auch weltweit im Einsatz. Einen Niedergang der Stadt brachte das kriegerische 17. Jh. Erst gegen Ende des 18. und Anfang des 19. Jh. Brachten Flensburg eine neue Blütezeit von Handel und Schifffahrt. Auch flächenmäßig wuchs die Stadt und dehnte sich beiderseits vom Hafen aus. Infolge der Kontinentalsperre und dem damaligen dänischen Staatsbankrott erlitt die Stadt eine neuerliche Krise. Durch den Westindienhandel und den Anschluss an das Straßen- sowie 1854 an das Eisenbahnnetz begann für Flensburg ein neuer Aufstieg. Nach dem deutsch-dänischen Krieg 1864 kam Flensburg zu Preußen. 1889 wurde Flensburg kreisfreie Stadt innerhalb der Provinz Schleswig-Holstein. Der verlorengegangene 1. Weltkrieg trifft6 Flensburg schwer. Nach der Volksabstimmung 1920 wurde die heutige Grenze gezogen, Nordschleswig kommt zu Dänemark und Flensburg wird Grenzstadt. Während des Nationalsozialismuswuchs Flensburg als Marinestützpunkt und Garnisonstadt. Nach Kriegsende im Mai 1945 war Flensburg noch für einige Wochen Sitz der letzten Reichsregierung unter Karl Dönitz. Die provisorische Regierung hatte ihren Sitz in der Marineschule Mürwik, in der ihre Mitglieder am 23.5.1945 von britischen Truppen verhaftet wurden. Unmittelbar nach Gründung der Bundesrepublik kamen viele militärische Einrichtungen nach Flensburg, die die Grenzlage etwas kompensierten. Heute ist die Stadt ein Zentrum des deutsch-dänischen Grenzlandes, Sitz einer Universität, einer Fachhochschule und wird vom Grenzhandel, sowie immer noch von der Marine geprägt.
(6 Flensburg)

Literatur:
  • Hoefer, Edmund: Küstenfahrten an der Nord- und Ostsee, Stuttgart: Vlg. Gebrüder Kröner 1880/81, Reprint: Vlg. Wolfgang Weidlich, Frankfurt am Main 1997

Inventarnummer: flensburg 6

Signatur: bezeichnet (u. l.: Kaeseberg & Oertel X. J.)

Signatur: monogrammiert (u. r. im Bild (teilweise überklebt): GS)

Signatur: betitelt (u. M.: Blick auf Flensburg)

Abbildungsrechte: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek - Landesgeschichtliche Sammlung Landesgeschichtliche Sammlung


Ikonographie:     Hügellandschaft     Stadtansicht     Förde
Dargestellter Ort:Flensburg