Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zurück zur Veranstaltungssuche  

Unvollendet - Hans Fuglsang (1889-1917)

Am: 19.11.2017
Um: 11:30Uhr
Veranstalter:Museumsberg Flensburg
AnschriftMuseumsberg 1
24937 Flensburg
Link zum Museum : http://www.muse[..]
Unvollendet - Hans Fuglsang (1889-1917)

Die Ausstellung wird am Sonntag, dem 19. November, um 11.30 Uhr in der Aula des Hans-Christiansen-Hauses eröffnet.

In einer umfassenden Retrospektive zeigt der Museumsberg Flensburg das Werk des jungen Künstlers, der vor 100 Jahren im ersten Weltkrieg fiel.

Hans Fuglsangs Bilder illustrieren das Leben des Künstlers und die bürgerliche Gesellschaft vor dem Ersten Weltkrieg. Selbstbildnisse und Porträts, Caféhaus- Szenen und Bilder von Tänzerinnen zeigen die intensive Auseinandersetzung mit Impressionismus und Expressionismus. In seinen Zeichnungen erlangt Fuglsang größte expressive Ausdruckskraft, in seiner Druckgrafik erweist er sich als Meister. Sein unvollendetes künstlerisches Werk ist bisher nur Kennern in Ansätzen bekannt.

Fuglsangs Heimatstadt Hadersleben und deren Umgebung bildet die Folie für Landschaftsbilder. In Selbstbildnissen analysiert sich der empfindsame junge Mann intensiv. Porträts junger Frauen zeigen, wie er diese Sensibilität auch für sein Gegenüber malerisch kongenial umsetzen kann.

Immer wieder sind Frauen ein Thema seiner Zeichnungen und Druckgrafik. Als ekstatische Tänzerinnen oder Kriegerinnen aktualisieren sie literarische Themen, wie etwa Salome oder Penthesilea, die in dieser Zeit im Theater oder in der Oper die Rolle und die vermeintliche sexuelle Macht der modernen Frau reflektieren.

Ab 1913 zeigt sein Blick in die Gesellschaft auf vielen Skizzenbuchblättern auch einen mitunter sezierenden Blick in das bürgerliche Vorkriegsmilieu. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs erlangt dann die schon aus der Antike bekannte Figur der Trauernden und Klagenden die Aufmerksamkeit des Künstlers.

Eine reich illustrierte Publikation wird am 27. Januar 2018 der Öffentlichkeit präsentiert. Anhand reichhaltigen Quellenmaterials wird das Leben und Werk des Künstlers erstmals umfänglich wissenschaftlich aufgearbeitet.


di-so 10-17