Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zurück zur Veranstaltungssuche  

Gottfried Helnwein - Das Kind - Malerei, Zeichnung, Fotografie - 19.11. 2017 - 08.04. 2018

Ab dem: 19.11.2017
Bis zum: 08.04.2018
Veranstalter:Ernst-Barlach-Museum
AnschriftMühlenstraße 1
22880 Wedel/Holstein
Link zum Museum : http://www.erns[..]
Gottfried Helnwein - Das Kind
Malerei, Zeichnung, Fotografie - 19.11. 2017 - 08.04. 2018

Der 1948 in Wien als Sohn eines Beamten Wien geborene Gottfried Helnwein zählt zu den weltweit bekanntesten, aber auch umstrittensten österreichischen Künstlern der Gegenwart. Seine Ausstellungen erzielen Besucherrekorde.

In seinem Werk setzt sich Gottfried Helnwein überwiegend mit den Themen Schmerz, Verletzung und Gewalt auseinander. Diese betreffen Körper und Psyche in gleichem Maße. Seine künstlerischen Interventionen sind von einer schmerzhaften Unmittelbarkeit, deren emotionale Energie sich direkt auf den Betrachter überträgt.

Vielfach sind die sanften Kindergesichter durch Verletzungen furchtbar entstellt. Blut, Narben, Wundmale, Bandagen. Der Anblick ist manchmal kaum auszuhalten. Aber was bedeutet das schon gegen die täglich von vielen Millionen von Kindern erlittenen Schmerzen, Qualen und Folterungen?

Gottfried Helnwein denunziert nicht die Kinder - das häufigste Missverständnis, mit dem man sich gegen seine Kunst wehrt - sondern er greift unsere Neigung an, vor dem Leiden der Anderen die Augen zu verschließen. Helnwein hat das Kinderleid aus dem Persönlichen ins Universelle gehoben und entlarvt damit unsere Blindheit, unsere Abgestumpftheit, unsere Sucht nach heiler Welt und unsere Angst vor der Realität als zutiefst unmoralisch.

"Die Menschen sind empört, beleidigt, peinlich berührt, verunsichert, verwirrt, und fühlen sich bedroht durch ein Stück Leinwand mit ein paar Milligramm Farbe darauf. Sie wissen sogar, dass das, was sie auf meinen Bilder sehen nur Fiktion ist. Und trotzdem: Im Fernsehen können sie Kriege, Morde, Folter und Tote ansehen, ohne ein Problem damit zu haben. Von einem Stück Leinwand hingegen werden sie aus der Bahn geworfen." (Helnwein)
di-so 11-18