Create Account
English
Name des Museums
Titel des Bildes
Back to item search Add to album

Sippenaltar der Georgsbruderschaft

Object type:Flügelaltar
Artist:unbekannter Meister
Artist:
Meister des Sippenretabels
Place of creation:Lübeck
Date:1510 - 1515
Measures:H: 181 cm (Flügel), B: 58 cm (Flügel), T: 15,5 cm (Flügel), H: 181 cm (Mittelschrein), B: 118 cm (Mittelschrein), T: 23 cm (Mittelschrein)
Material:Eiche
Technique:geschnitzt
gefasst (Mäntel außen golden, innen meist blau, einzelne Teile weiß auf (oxydiertem) Silber)
Malerei
Die Georgsbruderschaft war die Vereinigung der Reitenden Diener des Rates, die dem städtischen Marstall angehörten. Der Marstall war Teil der Wehrorganisation der Stadt. Die reitenden Diener erledigten Botendienste für den Rat, dienten den Ratsherren als eine Art Leibgarde und waren im Kriegsfall zum Waffendienst verpflichtet. 1418 schlossen sie einen Verbrüderungsvertrag mit den Dominikanern. Ein Altar einer Georgsbruderschaft in der Burgkirche wird 1452 in einem Testament erwähnt; wann dieser Sippenaltar in die Burgkirche gekommen ist, kann nicht geklärt werden.
Die Kapelle der Reitenden Diener ist noch heute in den Resten der Kirche, in der verglasten Vorhalle des Burgklosters, zu sehen; sie lag im nördlichen Seitenschiff. Als Patron wählte die Bruderschaft den Hl. Georg, der gemeinhin als Schutzherr der Ritter, Reiter und Söldner gilt.

Das Zentrum des Mittelschreins, der oben kielförmig abschließt, bildet die Heilige Sippe (vgl. Nr. 9, Altar der Gertrudenbruderschaft). Der Blick des Betrachters wird über Stufen zu einem Thron geleitet, auf dem Anna, Maria und das Jesuskind sitzen. Durch die Lehnen dieses Thrones werden sie von den anderen Personen abgegrenzt. Anders als auf dem Schlutuper Sippenaltar (Nr.19) und dem Thomas-Altar (Nr.10) sind Anna und Maria nicht pyramidal übereinandergeordnet, sondern sitzen auf einer Ebene. Das Christuskind stellt durch seine spielerische Geste die Verbindung zwischen beiden her. In der oberen Reihe stehen die männlichen Figuren in einer Kopfhöhe, durch Stellung, Haltung und Gestik zu Gruppen geordnet, die ihre Zugehörigkeit zu einer der Frauen dokumentieren. Von links nach rechts sind es Alphäus, Joseph, Joachim, Cleophas, Salomas und Zebedäus; teilweise tragen sie ihre Namen als Schriftborten auf den Gewändern.
In den Seitenflügeln befinden sich vier Heiligenfiguren, von denen eine verloren ist. Unter geschwungenen Baldachinen, die die Kielbogenform des Mittelschreins nachvollziehen, stehen oben links und rechts Christophorus, der Schutzpatron der Reisenden, und Georg, der Patron der Bruderschaft. Ihr Zuständigkeitsbereich weist auf die Botentätigkeit und den Wehrdienst der Bruderschaft hin. In der unteren Reihe werden ihnen zwei Pestheilige zugeordnet: rechts Sebastian, an den Baum gebunden und von Pfeilen durchbohrt. Die linke, heute verlorene Figur war Rochus, wie aus einer Kopie der Figuren des Altares zu schließen ist.
Die Malerei der Außenflügel greift noch einmal das Thema der Heiligen Sippe auf. Die Figurengruppe der Anna Selbdritt auf dem linken Seitenflügel wird rechts durch Joachim und Joseph ergänzt. Auffallend sind die blassen Inkarnate der Figuren, die trotz ihrer farbigen Gewänder fahl wirken. Dieser Eindruck wird durch die grün schimmernden Nimben unterstützt. Dem Maßwerk der Festtagsseite entspricht auf jedem Flügel eine kielbogig aufgehängte Pflanzengirlande, die wie eine botanische Naturstudie wirkt. In ihrer Mitte hängt eine gold gefaßte Bergkristallkugel herab; ein Symbol, das sowohl im weltlichen wie im geistlichen Zusammenhang auftritt, in jedem Fall aber die Bedeutung der Personen und die Feierlichkeit des Anlasses unterstreichen soll.

Die dynamische Auffassung der Personen, die sich verselbständigende Bewegung der Gewänder sind Stilmerkmale des späten Mittelalters. Die Putten im Rankenwerk, die Blattgirlanden, die Kleiderformen weisen dagegen schon auf die Neuzeit hin. Die Gestaltung einzelner Figuren, wie die des Sebastians, und der melancholische Ausdruck in den langgezogenen Gesichtern lassen die Verarbeitung süddeutscher Einflüsse erkennen, die in dieser Zeit im deutschen Raum bestimmend werden. Die Qualtät der Ausführung und die Schnitztechnik der Figuren sprechen dafür, daß Benedikt Dreyers als Meister dieses Altars angesehen werden kann.

Heise/Vogeler 1993, Kat. Nr. 23

Literature:
  • Milde, Carl Julius: Verzeichniss der Lübeckischen Kunstalterthümer, 1 (Inventar 1-139), Lübeck, 1855
  • Hasse, Max: Lübecker Museumsführer, I Die sakralen Werke des Mittelalters, Sankt Annen-Museum, Lübeck, 1970 (1964)
  • Denkmalrat: Die Klöster (Die Bau und Kunstdenkmäler der Freien und Hansestadt Lübeck, IV), Lübeck, 1928
  • Deckert, Hermann: Studien zur hanseatischen Skulptur im Anfang des 16. Jahrhundert, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, I, 1924, S. 55-98
  • Osten, Gert von der: Lüneburger und Lübecker Bildschnitzer um 1500, in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte, XXIII, 1951, S. 89-115
  • Gmelin, Hans Georg: Rezension zum Katalog der Bildwerke in der Niedersächsischen Landesgalerie Hannover, bearbeitet von G. v. d. Osten, in: Kunstchronik, XIII, 1960, S. 20-23
  • Osten, Gert von der: Zu Benedikt Dreyer und seinem Kreis, in: Festschrift für Peter Metz, Berlin, 1965, S. 305-314
  • Fink, Georg: Die Entwicklung des Lübecker Marstall-Offiziums, in: Zeitschrift des Vereins für lübeckische Geschichte und Altertumskunde, 25, 1929, S. 199-226
  • Wittstock, Jürgen: Kirchliche Kunst des Mittelalters und der Reformationszeit. Die Sammlung im St. Annen-Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck, I (Lübecker Museumskataloge), Lübeck, 1981
  • Heise, Brigitte / Hildegard Vogeler: Die Altäre des St. Annen-Museums, Lübeck, 1993
  • Albrecht, Uwe: Corpus der mittelalterlichen Holzskulptur in Schleswig-Holstein, 1 Hansestadt Lübeck, St. Annen-Museum, Kiel: Verlag Ludwig, 2005
  • Schaefer, Karl: Führer durch das Museum für Kunst- und Kulturgeschichte zu Lübeck, Lübeck, 1915
  • Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck: Meisterwerke aus acht Jahrhunderten, München, Berlin, 1989
  • Lotz, Wilhelm: Kunst-Topographie Deutschlands, 1: Norddeutschland (Statistik der deutschen Kunst des Mittelalters und des 16. Jahrhunderts. Mit specieller Angabe der Literatur, 1), Kassel, 1862
  • Münzenberger, E.F.A. / S. J. St. Beissel: Zur Kenntniß und Würdigung der Mittelalterlichen Altäre Deutschlands, 2, Frankfurt a.M., 1895-1905
  • Goldschmidt, Adolph: Rez. von Beckett 1895, in: Repertorium für Kunstwissenschaft, 20, 1897, S. 154-156
  • Thorlacius-Ussing, V.: Billedskæreren Claus Berg, Kopenhagen, 1922
  • Heise, Carl Georg: Lübecker Plastik, Bonn, 1926
  • Heise, Carl Georg: Lübeckische Plastik und Malerei, in: Lübecker Heimatbuch, Lübeck, 1926, S. 206-250
  • Struck, Rudolf: Materialien zur lübeckischen Kunstgeschichte, in: Zeitschrift des Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde, XXIII, 1926, S. 207-289
  • Heise, Carl Georg: Neuere Literatur zur lübeckischen Plastik und Malerei des Mittelalters, in: Zeitschrift des Vereins für lübeckische Geschichte und Altertumskunde, 24, Heft 1, 1928, S. 206-213
  • Heise, Carl Georg: Fabelwelt des Mittelalters, Berlin, 1936
  • Busch, Harald: Meister des Nordens. Die Altniederdeutsche Malerei 1450-1550, Hamburg, 1943 (1940)
  • Hasse, Max: Benedikt Dreyer, in: Niederdeutsche Beiträge, 21, 1982, S. 9-58
  • Wittstock, Jürgen: Rez. von Hasse 1982, in: Zeitschrift des Vereins für lübeckische Geschichte und Altertumskunde, 64, 1984, S. 336-337
  • Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck: Das Schöne soll man schätzen, Lübeck, 1987
  • Rosenfeld, Jörg: Benedikt Dreyer und die Errungenschaften süddeutscher Meister
  • Hasse, Max: Rez. Von Osten 1957, in: Kunstchronik, Jg. 13, Heft 1, 1960, S. 20-23
  • Struck, Rudolf: Der Fischeraltar der Jakobikirche zu Hamburg ein Werk lübeckischer Kunst, in: Lübeckische Blätter, Jg. 68, Nr. 5, 31, 1926, S. 69-70
  • Schaefer, Karl: Der Lübecker Bildhauer Claus Berg, in: Der Wagen. Ein lübeckisches Jahrbuch, 1937, S. 26-43
  • Schaefer, Karl: Claus Berg aus Lübeck, in: Jahrbuch der preußischen Kunstsammlungen, 38, 1917, S. 112-134
  • Thorlacius-Ussing, V.: Billedskæreren Claus Berg, Kopenhagen, 1922
  • Hasse, Max: Lübecks Kunst im Mittelalter, in: Kirchliche Kunst des Mittelalters, Lübeck, 1981, S. 20-39

Inventory Number: 9

Image rights: St. Annen-Museum


Iconographie:     
Heilige Sippe
     
Christophorus
     
Rochus
     
Georg
     
Sebastian
     
Anna selbdritt